Vor-Verschiebung von Sessions- und Semesterendprüfungen

Main content

Im Rahmen der neuen Leistungskontrollenverordnung ETH Zürich wurde das Bewilligungs-Verfahren für die Vor-Verschiebung von Sessionsprüfungen angepasst.

Voraussetzungen / Grundsätze

  • Es besteht kein Anrecht auf Vor-Verschiebung - die Studierenden brauchen das Einverständnis des Hauptexaminators.
  • Jede Vor-Verschiebung muss von den Akademischen Diensten bewilligt werden.
  • Ohne Bewilligung vorverschoben abgelegte Prüfungen sind ungültig und werden annulliert.

Akzeptierte Gründe

  • Es können nur wichtige studienspezifische Gründe geltend gemacht werden (insbes. Mobilitätsaufenthalt, obligatorisches Praktikum).
  • Gründe müssen belegt werden.

Modusänderungen (schriftlich > mündlich)

  • Für ETH-Studierende gilt eine sehr restriktive Bewilligungspraxis.
  • Für Mobilitäts-Studierende ("Incomings") ist eine adäquate mündliche Prüfungszeit erlaubt, sofern sie von der Heim-Universität akzeptiert wird.

Verfahren

  • Die Studierenden reichen einen Antrag über myStudies ein.
    Detaillerte Information (PDF, 177 KB)
  • ETH-Studierende holen zusätzlich auf einer Zusammenfassung ihres Gesuchs (wichtigste Daten) die Unterschrift des Studiendirektors/der Studiendirektorin ein.

Bewilligung / Mitteilung

  • ETH-Studierende müssen darlegen, weshalb die Prüfung nicht in der darauffolgenden Session abgelegt werden kann.
    Für die Bewilligung werden auch Kriterien der Verhältnismässigkeit und Zumutbarkeit berücksichtigt.
  • Jeder Entscheid wird den Studierenden und den Haupt-Examinatoren per Mail mitgeteilt.
 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/services/de/lehre/lehrbetrieb/leistungskontrollen/vor-verschiebung-sessionspruefungen.html
Tue Jun 27 17:41:53 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich