Zulassung MAS und MBA

Main content

Allgemeine Zulassungsbedingungen

Zu einem Masterprogramm der universitären Weiterbildung kann zugelassen werden, wer einen Masterabschluss einer ETH oder einen als äquivalent anerkannten Abschluss einer anderen universitären Hochschule besitzt. Die Zulassung basiert auf dem persönlichen Dossier der Bewerberin oder des Bewerbers. 

Hoch qualifizierte Bewerberinnen oder Bewerber, welche diese Voraussetzung nicht erfüllen, können ausnahmsweise zugelassen werden, wenn sie eine entsprechende Berufspraxis und entsprechende Zusatzqualifikationen in den erforderlichen Fachgebieten nachweisen.

Es besteht kein Anspruch auf Zulassung.

Programm spezifische Zulassungsbedingungen

Aufgrund ihrer besonderen Ausrichtung oder Organisation kann die Zulassung bei einzelnen Programmen von zusätzlichen Voraussetzungen wie Berufserfahrung, besonderen Vorkenntnissen und Qualifikationen der Kandidatinnen und Kandidaten sowie den verfügbaren Kapazitäten an Betreuung und Ausbildungseinrichtungen abhängig gemacht werden.

Weitere Informationen finden Sie in den Detailbeschrieben der einzelnen Programme.

Zulassungsprozess

Das Zentrum für Weiterbildung überprüft alle Anmeldungen und leitet die Bewerbungen, die den formalen Kriterien genügen, an die Programmleitungen weiter. Diese begutachten die Bewerbungen und beantragen die Aufnahme oder Rückweisung an das Zentrum für Weiterbildung. Dieser Prozess findet in den Monaten Mai und Juni für Zulassungen zum Herbstsemester, respektive November und Dezember für Zulassungen zum Frühjahrssemester statt.

Zulassungsentscheid und Abmeldung

Das Zentrum für Weiterbildung schickt Ihnen einen schriftlichen Zulassungsentscheid. Damit sind Sie definitiv aufgenommen und werden an der ETH Zürich immatrikuliert. Ihre Teilnahme müssen Sie nicht mehr bestätigen. Im Falle eines Rückzugs erwarten wir eine schriftliche Mitteilung innerhalb der im Aufnahmebrief erwähnten Fristen. Bei einer verspäteten Abmeldung fallen hohe Gebühren an.  

Spracherfordernisse

Die Programme werden in Deutsch und/oder Englisch durchgeführt. Die Erfordernisse für die einzelnen Programme entnehmen Sie aus der Übersicht.

Sie sind für Ihre Sprachkenntnisse selber verantwortlich. Auf der Weiterbildungsstufe verzichtet die ETH Zürich in der Regel auf eine Überprüfung, weist aber auch jede Verantwortung zurück, wenn Ihre Sprachkenntnisse ungenügend sein sollten.

Bitte benützen Sie als Einschätzungshilfe den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen. Das Einstufungsraster und eine Checkliste zur Selbsteinschätzung können Sie hier herunterladen. Weitere Informationen und Eignungstests finden Sie auf der Website des Sprachenzentrums der Universität und der ETH Zürich.

Anrechnung früheren Lernens

Die ETH Zürich verhält sich bei der Anrechnung früheren Lernens restriktiv. Sie geht davon aus, dass ein Abschluss der ETH Zürich auch ein Studium an der ETH Zürich voraussetzt. Die Qualität der Weiterbildung profitiert, wenn die Teilnehmenden bereits erworbenes Expertenwissen in die Veranstaltungen einbringen können.

Die Weiterbildungsverordnung erlaubt eine Anrechnung von maximal 20% der Kreditpunkte des Gesamtumfangs des Programms, wenn diese Kreditpunkte an der ETH Zürich oder einer von der ETH Zürich als gleichwertig anerkannten Bildungsinstitution erworben wurden, nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und die Inhalte von der Leitung des Programms als äquivalent befunden werden. Einzelne Programme können striktere Regeln erlassen. Anrechenbare Leistungen müssen nachgewiesen werden.

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/studium/weiterbildung/anmeldung/zulassung_mas.html
22.07.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich