Master
Lebensmittelwissenschaften

Main content

Laborsituation: verschiedene Fläschchen mit klaren Flüssigkeiten, im Hintergrund Regale mit Flaschen und weiteren Laborutensilien

Für sichere, gesunde und verbrauchergerechte Lebensmittel

Lebensmittelwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler arbeiten an Herstellung, Lagerung und Verteilung sicherer, qualitativ hochwertiger und gesundheitsfördernder Lebensmittel.

Studienstruktur

Im Master-Studium stehen vier Vertiefungsrichtungen (Major) zur Auswahl:

  • Lebensmittelverfahrenstechnik befasst sich mit der Lebensmittelerzeugung und -transformation sowie deren Prozessoptimierung
  • Lebensmittelqualität und -sicherheit behandelt Qualitätsmanagement, Lebensmittelbeschaffenheit und deren Wahrung bei Herstellung, Lagerung und Transport
  • Ernährung und Gesundheit befasst sich mit Nahrungsmitteln und deren Einfluss auf die Gesundheit
  • Gesundheit, Ernährung und Umwelt untersucht, wie Ernährung, Krankheit und Umwelt auf Mensch und Gesellschaft einwirkt.

Die Vertiefung wird erweitert durch fachspezifische Ergänzungsfächer und allgemeine Wahlfächer, die aus dem gesamten Lehrangebot der ETH und der Universität Zürich gewählt werden können. Die sechsmonatige Master-Arbeit schliesst das Master-Studium ab. Ein Berufspraktikum ist nicht obligatorisch, wird jedoch empfohlen.

- Eine Vertiefung (Major)

- Ergänzung (Minor I), zweite Ergänzung (Minor II) oder Wahlfächer

- Master-Arbeit (6 Monate)

Vertiefungen

  • Lebensmittelverfahrenstechnik
  • Lebensmittelqualität und -sicherheit
  • Ernährung und Gesundheit
  • Gesundheit, Ernährung und Umwelt

Kreditpunkte ECTS: 90
Abschluss und Titel: Master of Science ETH in Lebensmittelwissenschaften

Auflagenfreier Übertritt vom ETH Bachelor-Studiengang Lebensmittelwissenschaften
Detaillierte Informationen zum Master-Studiengang Lebensmittelwissenschaften

Wichtige Informationen zur Bewerbung

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/studium/master/studiengaenge/systemorientierte-naturwissenschaften/lebensmittelwissenschaften.html
27.06.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich