Master Raumentwicklung und Infrastruktursysteme

Main content

Start der Drohne (SenseFly) für die Aufnahme von Luftbildern zur Erstellung einer aktuellen 3D Landschaft.

Gestaltungsaufgaben nachhaltig lösen

Das Master-Studium bildet Fachleute aus, die fähig sind, ingenieurwissenschaftlich geprägte Gestaltungsaufgaben für eine nachhaltige Entwicklung unseres Lebensraumes zu übernehmen.

Durch die breitgefächerte, universitäre Ausbildung und viel Praxisbezug werden sie optimal auf die anspruchsvollen und vielfältigen beruflichen Tätigkeiten vorbereitet, die den Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs offen stehen.

Studienstruktur

Das Master-Studium umfasst Pflichtfächer, Vertiefungsfächer und Wahlfächer. Eine Projektarbeit in Form einer interdisziplinären Gruppenarbeit wird im 3. Semester geschrieben. Abgeschlossen wird der Studiengang mit der Master-Arbeit.

Gemeinsam mit einem Tutor oder einer Tutorin werden die Vertiefungsfächer individuell in einem persönlichen Studienplan zusammengestellt. Dieser soll die Erwartungen und Begabungen des Studierenden berücksichtigen und gleichzeitig eine praxisgerechte Ausbildung garantieren. Die Tutoren begleiten die Studierenden während des ganzen Studiengangs, beobachten ihre Fortschritte und beraten sie.

Vertiefungen

  • Raumentwicklung
  • Landschafts- und Umweltplanung
  • Verkehrsplanung
  • Verkehrssysteme
  • Verkehrstechnik
  • Infrastrukturmanagement

Kreditpunkte ECTS: 120
Abschluss und Titel: Master of Science ETH in Raumentwicklung und Infrastruktursysteme

Auflagenfreier Übertritt von
ETH Bachelor-Studiengang Architektur
ETH Bachelor-Studiengang Bauingenieurwissenschaften
ETH Bachelor-Studiengang Geomatik und Planung
ETH Bachelor-Studiengang Umweltingenieurwissenschaften
Detaillierte Informationen zum
Master-Studiengang Raumentwicklung und Infrastruktursysteme

Wichtige Informationen zur Bewerbung

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/studium/master/studiengaenge/architektur-und-bauwissenschaften/raumentwicklung-und-infrastruktursysteme.html
25.06.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich