Nachhaltigkeit

Main content

Ein langfristig tragbarer Umgang mit Ressourcen und Umwelt sichert die Lebensgrundlagen der Menschheit. Energie, Klima, Ernährung, Zukunftsstädte und die Handhabe komplexer Risiken sind Themen von globaler Bedeutung, in denen sich die ETH Zürich als internationales Exzellenz- und Referenzzentrum etabliert hat.

Themenbild Nachhaltigkeit
Eine Balance zwischen der Nutzung der natürlichen Ressourcen und dem Schutz der Umwelt ist für die Menschheit von existenzieller Bedeutunbg. (Bild: iStock)

Die meisten ETH-Departemente und eine wachsende Zahl von Kompetenzzentren erforschen und erarbeiten Lösungen zur Sicherung der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft.

Im Bereich Energie trägt die ETH Zürich massgeblich zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundesrates bei. So leitet die ETH von den acht Kompetenzzentren des Schweizerischen Energieforschungszentrum (SCCER) deren drei: Jene für Strombereitstellung, Energieeffizienz in der Industrie und Mobilität. Unter dem Dach des Energy Science Center arbeiten Forschende aus Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften gemeinsam an erneuerbaren Energien, ihrer Integration in die Energie-Infrastruktur sowie an nachhaltigen Geschäftsmodellen für den Energie-Sektor.

In der Klimaforschung baut die ETH Zürich mit Partnern das Swiss Polar Institute auf und betreibt das National Centre for Climate Services (NCCS). Kompetenzen rund um die Klimasimulation und die Modellierung seiner künftigen Entwicklung sind am Center for Climate System Modelling (C2SM) gebündelt. Klimaphysiker und Forschende aus verschiedenen Departementen untersuchen zudem, wie sich der Klimawandel auf Ökologie, Wirtschaft und Gesellschaft auswirkt. ETH-Klimaexperten sind als Autoren an den Berichten des Weltklimarats IPCC beteiligt.

Zur langfristigen Ernährungssicherheit trägt die Forschung des World Food System Center (WFSC) bei. Zusammen mit Industriepartnern entwickeln Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaftler innovative Ansätze, wie die wachsende Weltbevölkerung nachhaltig und konstant mit hochwertigen und gesunden Nahrungsmitteln versorgt werden kann. Dazu braucht es umweltschonende und widerstandsfähige Produktionssyteme.

Im Bereich der Entwicklung von urbanen Ballungsräumen untersuchen Forschende der ETH Zürich am Singapore ETH Centre, wie eine nachhaltige Stadtentwicklung unter verschiedenen kulturellen, klimatischen und wirtschaftlichen Bedingungen aussehen könnte. Das Future Cities Laboratory bringt Forschende verschiedener Disziplinen mit Designern und Architekten zusammen.

Der potenziell enormen Wirkung globaler Risiken begegnet die ETH systematisch und interdiszipliär. Das ETH Risk Center bündelt die Kompetenzen von acht Departementen. Das Projekt Future Resilient Systems am «Singapore-ETH Centre» untersucht, wie sich kritische Infrastrukturen in modernen, innovationsgetriebenen Gesellschaften besser schützen lassen. Das erweiterte Zurich Information Security & Privacy Center (ZISC) erforscht die Informationssicherheit.

News zum Thema Nachhaltigkeit

22.05.2017

Eine Liebeserklärung an häufige Arten

Das wichtigste Instrument des Artenschutzes – die rote Liste – ist ein Inventar der besonders seltenen Arten. Die Idee: je seltener eine Art, desto dringender sind Fördermassnahmen, um ein Aussterben zu verhindern. Dabei geht vergessen, dass unsere Natur eigentlich voller häufiger Arten sein sollte. Weiterlesen 

15.05.2017

Starkniederschläge regional besser voraussagen

Eine ETH-Studie entschlüsselt, weshalb Starkniederschläge nicht überall gleich stark zunehmen. Sie legt damit einen Grundstein für verbesserte regionale Klimavorhersagen. Weiterlesen 

09.05.2017

Schweizer Haushalte könnten Strom sparen

Effizient mit Elektrizität umzugehen ist ein zentrales Anliegen der Energiestrategie 2050. Aber wie gross ist das Strom-Einsparpotential von Schweizer Haushalten überhaupt? Und welche Faktoren beeinflussen die Effizienz? Weiterlesen 

Weitere Meldungen einblenden 
 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/die-eth-zuerich/thematische-schwerpunkte/nachhaltigkeit.html
26.05.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich