Jahresbericht 2015

Main content

Lehrentwicklung und -technologie

Geschätzte Leserin, werter Leser

Der vorliegende Jahresbericht der Abteilung Lehrentwicklung und -technologie gibt Ihnen einen Einblick in die Bandbreite der Aktivitäten und zeigt Ihnen gleichzeitig, von welchen Dienstleistungen Sie bei Bedarf profitieren können.

Das Leitungsteam und die Mitarbeitenden des LET wünschen Ihnen eine bereichernde Lektüre.

Neuer LET-Leiter Dr. Daniel Halter

daniel_halter

Nach vielen erfolgreichen Jahren an der Spitze des LET hat sich Dr. Konrad Osterwalder von der ETH Zürich verabschiedet, um beruflich neue Wege zu gehen. Für seine enorme Arbeit bei der Reorganisation der hochschuldidaktischen Angebote der ETH sowie dem Aufbau des LET sei ihm ganz herzlich gedankt.

Es ist für mich eine grosse Freude, nach vielen Jahren Absenz wieder an meine alma mater zurückkehren zu können. Nach dem Studium der Zellbiologie und dem Erwerb des Ausweises für das Höhere Lehramt an der ETH Zürich, dem Doktorat in Cambridge/England und einem PostDoc an der Universität Zürich, wendete ich mich der Bildung zu. Nach vielen Jahren als Lehrperson und Leiter verschiedener Bildungsinstitutionen im In- und Ausland freue ich mich, mit dem dynamischen und hochmotivierten Team des LET die Lehre an der ETH mitgestalten zu können. Unser Motto lautet „Wir bieten Dienstleistungen in der Lehre an, damit engagierte, aktive Studierende von passionierten, inspirierenden Dozierenden unterrichtet werden können“. Ich freue mich, mit dem LET, den Lehrspezialisten in den Departementen und allen an der Lehre Beteiligten gemäss diesem Leitgedanken zu arbeiten und die globalen Herausforderungen des Wandels im Bildungsbereich zu meistern.

Ihr Daniel Halter

Akkordeon. Mit Tab zu Einträgen navigieren, dann Inhalt mit Enter auf und zuklappen.

 

Innovationsförderung

Refresh Teaching Event

refresh_teaching

Für den Erfahrungsaustausch zwischen Dozierenden wurde die Eventreihe „ Refresh Teaching“ eingeführt. Während acht Mittagspausen bei durchschnittlich 25 Teilnehmenden berichteten Dozierende für Dozierende aus der Praxis für die Praxis.

Refresh Teaching events

Innovedum

innovedum_event_2015

In der Berichtsperiode wurden 19 Innovedum Projektanträge in enger Zusammenarbeit mit der Lehrkommission bearbeitet. Davon waren je acht Fokusprojekte und Lehrprojekte sowie drei Studiengangsinitativen.

www.innovedum.ethz.ch

Für die Innovedum-Projektleitenden organisierte und moderierte das LET einen Innovedumanlass mit 57 Teilnehmenden. Die Rektorin hielt die Begrüssungsrede.

Die Fokusthemen und der Prozess wurden aktualisiert. Neu können Anträge, die einen Beitrag zu den strategischen Fokusthemen liefern, innerhalb eines Monats begutachtet werden.

MOOCs und TORQUEs in der Umsetzung

Die ETH verfolgt die globale Entwicklung der Digitalisierung von Lehrveranstaltungen in Kombination mit einer Aufwertung der Präsenzlehre (flipped learning) weiter und gestaltet sie international mit. Aus dem zweijährigen Pilotprojekt (2012-2014) zur Erprobung von MOOCs und auf die ETH-Lehre bezogenen flipped classroom Kursen (TORQUEs) entstand ein von der Schulleitung bewilligtes Umsetzungskonzept MOOCs/TORQUEs, das die Finanzierung von jährlich zwei strategisch ausgewählten MOOCs vorsieht. MOOCs sollen die Rolle einer globalen ETH-Visitenkarte in der Lehre einnehmen. Zur Umsetzung wurde die Videoproduktion vereinfacht und das Informations- und Beratungsangebot für Lehrende ausgebaut. Bisher wurden 6 MOOCs inklusive Wiederholungen unterstützt, zu denen sich insgesamt 64’000 Lernende anmeldeten.

Video in der Lehre

  • Für den CAS 'Radiopharmazie' am D-CHAB wurden als Pilot zwei innovative und interaktive Lehrvideos erstellt. Durch diese Videos erhalten die Studierenden und Alumni Einblicke in abgeschirmte Laborsituationen.
  • Eine neuartige Software (Capira) wurde eingeführt. Mit ihr können Dozierende in Videos interaktive Elemente wie Multiple Choice-Fragen oder Hotspots einbauen. Dies ermöglicht ein persönliches und nachhaltigeres Lernen.
  • Zusammen mit ID-MMS wurde ein Aufnahmeraum entwickelt, in dem Dozierende zeitlich unabhängig und eigenständig eigene Lehrvideos erstellen können. Verschiedene Aufnahmetechniken und Tools stehen zur Verfügung.

Moodle

Moodle in die Lehrbetriebsapplikationen integriert

Moodle, das Learning Management System der ETH, ist zum HS 2015 in die Lehrbetriebsapplikationen integriert worden. Dadurch können Dozierende in eDoz einfach zur ihren Lehrveranstaltungen einen Moodle-Kurs anlegen, in den die Belegdaten automatisch synchronisiert werden. Studierende finden fortan ihre Daten im myStudies-Portal.

Eigenes Moodle System für Online-Prüfungen

Im FS2015 wurde eine eigenständige Moodle-Installation für Prüfungen erfolgreich aufgesetzt, getestet und in Betrieb genommen. Mit einem dedizierten Moodle-Prüfungssystem wird die Zuverlässigkeit und Wartbarkeit erhöht und prüfungsspezifische Verbesserungen können einfacher umgesetzt werden. Die Integration des Moodle-Prüfungssystems in die Lehrbetriebsapplikationen ist für das FS 2016 geplant.

Mobile Learning

Insourcing der ETH EduApp

  • Die EduApp wurde im FS 2015 von 61 Hauptdozierenden und 5‘396 Studierenden genutzt, im HS2015 waren es 68 Hauptdozierende und 8‘648 Studierende.
  • Das Projekt ‚Studierendenarbeitsplätze‘ wurde gestartet. Ein Grundbestand von Studierendenarbeitsplätzen wurde in die EduApp Version 2.5 aufgenommen. Mittels eines neuen Buttons „Studierendenarbeitsplätze“ liefert die EduApp Informationen über die verfügbaren Studierendenarbeitsplätze.

Prüfen

Evaluation der schriftlichen Prüfungen

Für die Evaluation der schriftlichen Prüfungen wurde unter Federführung der Abteilung LET und in Begleitung einer Arbeitsgruppe unter Prorektor Prof. J. Buhmann ein Fragebogen für schriftliche Prüfungen ausgearbeitet. Der Fragebogen wurde unter Einbezug von Rückmeldungen und Erfahrungen seitens Studierender und Dozierender und im Rahmen zweier Piloterhebungen entwickelt. In den Piloterhebungen wurde unter anderem festgestellt, dass keine Abhängigkeit zwischen den Ergebnissen der Evaluation und der erzielten Prüfungsleistung der Studierenden besteht.

Erfolgreiche Durchführung von Online-Prüfungen

Im Berichtsjahr wurden mehr als 100 Online-Prüfungen mit rund 10‘000 Studierenden begleitet. Bei ca. der Hälfte dieser Online-Prüfungen handelte es sich um kompetenzorientierte Prüfungen mit fachspezifischer Software (z.B. Matlab, R-Studio). Bei der anderen Hälfte handelte es sich um ‚herkömmliche‘ Prüfungen mit Textaufgaben, Kurzantwortfragen, Einfachwahlaufgaben, usw. Aufgrund ausgelasteter Kapazitäten (insbesondere Rauminfrastruktur) konnten trotz grosser Nachfrage (insgesamt ca. 40 Lehreinheiten) keine zusätzlichen, neuen Online-Prüfungen unterstützt werden.

Weiterentwicklung Service Online-Prüfungen

Es wurden neue Moodle Fragetypen spezifiziert, entwickelt, getestet und in Betrieb genommen (Kprim & Freihandzeichnen). Die Entwicklungs- und Moodle-Update-Prozesse wurden durch die Einführung des Bug- und Issue-Tracking-Tool JIRA verbessert.
Die Entwicklung von Safe Exam Browser 2.1.x (SEB) wurde unterstützt und erfolgreich in Betrieb genommen.

Nachvollziehbarkeit individueller Prüfungsverläufe in Linux-Prüfungen

Zusammen mit dem Linux-Team der Informatikdienste wurde das Projekt RetraceIT erfolgreich abgeschlossen. RetraceIT ist eine Auswertungssoftware, die eine komfortable Nachverfolgung individueller Prüfungsverläufe in den Linux-Prüfungsumgebungen der ETH beispielweise bei technischen Störungen ermöglicht.

Qualitätssicherung der Lehre

Erweiterung Evaluationssoftware EvaSys

Der Import von Prüfungsdaten in EvaSys wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Grabow & Kiss Software GmbH so angepasst, dass Leistungskontrollen neu auf Basis von Prüfungsanmeldungen evaluiert werden können. Dadurch werden nur die Studierenden, welche sich zur Prüfung angemeldet haben, zur Evaluation aufgefordert und nicht alle jene, welche die Lehreinheit belegt haben.
Die Einsicht in die Ergebnisse der Beurteilung von Lehreinheiten und schriftlichen Prüfungen für Studiendirektor/innen und -koordinator/innen sowie die Rektorin und den Stab Rektorin wurde in Zusammenarbeit mit derselben Firma weiter entwickelt.

Unterrichts- und Prüfungsbeurteilung FS2015 und HS2015

Das von der Abteilung LET unterstützte Semesterfeedback wurde auf weitere ausgewählte Fachvereine ausgeweitet und konsolidiert. Ende Semester wurden jeweils über 1000 Lehreinheiten mit EvaSys evaluiert. Die Kurzversion des neu entwickelten Fragebogens für schriftliche Prüfungen wurde erstmals bei über 100 schriftlichen Sessionsprüfungen eingesetzt, die Teil von Basisprüfungen sind.
Um die Evaluationslast der Studierenden zu reduzieren, werden neu Lehreinheiten und Prüfungen separat und im Wechseltakt evaluiert. Im HS2015 wurden erstmals nur schriftliche Prüfungen bewertet.

Veröffentlichung der Resultate der Unterrichtsbeurteilung

Die Resultate der Unterrichtsbeurteilung (Evaluation von Lehreinheiten und schriftlichen Prüfungen) werden seit Frühjahr 2015 auf einer zentralen sowie passwortgeschützten Website veröffentlicht und Studierenden sowie Dozierenden der einzelnen Departemente zugänglich gemacht. Administrative Mitarbeitende haben keinen Zugriff auf die Ergebnisse.

Stabilisierung von Rücklaufquoten

Um die Rücklaufquoten zu stabilisieren, wurden im FS2015 erfolgreich Massnahmen pilotiert, wie zum Beispiel die Durchführung der online Erhebung im Unterricht oder direkt im Anschluss an online Prüfungen. Es zeigt sich, dass bei Erhebungen direkt nach Online-Prüfungen eine Rücklaufquote von über 95% erreicht werden kann. Bei Online-Erhebungen im Unterricht werden die Studierenden durch das direkte Engagement der Dozierenden zur Teilnahme ermutigt.

Didaktische Ausbildung

Kursraum HG D 18.1

schulungsraum_HG_18_1

Seit Februar 2015 steht mit dem HG D18.1 ein neuer und grösserer Kursraum mit flexibler Ausstattung (Mobiliar mit Rollen) zur Verfügung und ermöglicht so die Umsetzung von verschiedenen Lehrkonzepten, Arbeitsformen und Methoden (siehe Foto).

Das LET nutzt den Raum HG D18.1 für die Ausrichtung von Kursen der Programme Teaching at ETH, Learning to Teach, Hilfsassistierendenausbildung, didactica und für andere Veranstaltungen

http://www.let.ethz.ch/schulung/

Teaching at ETH

Der Kurs richtet sich an Professorinnen und Professoren. Kurs 1 des „Teaching at ETH“ Programms für Dozierende wurde zwei Mal voll ausgebucht durchgeführt (10 Teilnehmende im FS15, 11 Teilnehmende im HS15).

Learning to Teach (Assistierenden-Kursprogramm)

Im Jahr 2015 wurden 13 Kurse durchgeführt. Drei Kurse wurden auf Deutsch, zehn Kurse in englischer Sprache angeboten. Insgesamt nahmen 145 Doktorierende mit Lehraufgaben am Kursprogramm teil.

didactica (Kooperation mit der UZH)

Im Rahmen des hochschuldidaktischen Weiterbildungsprogramms „didactica“ (http://www.didactica.ethz.ch) wurden im FS15 und HS15 insgesamt 85 Kurse durchgeführt. 311 Angehörige der ETH aus verschiedenen Departementen nahmen daran teil.

Hilfsassistierende / studentische Lehrassistierende

Insgesamt nahmen 107 Studierende an der didaktischen Ausbildung für Hilfsassistierende teil, was einer Zunahme von 18% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

In den Kursen für Hilfsassistierende, welche allen Departemente offen stehen, wurden 4 Kurse mit insgesamt 38 Teilnehmenden durchgeführt.

Tutorinnen und Tutoren der ETH Woche 2015

Für die Ausbildung der 14 Tutorinnen und Tutoren der ersten ETH Woche im September 2015 war das Team CE&FD verantwortlich. Die Themen der dreitägigen Ausbildungstage waren: Teamprozesse, Feedback und Reflextion, Moderationstechniken, Rollenklärung. Die Ausbildung war aus der Sicht der Tutorinnen und Tutoren sehr erfolgreich, wie der nachfolgende Ausschnitt aus der Evaluation zeigt:

tutoren_ETH_woche

Die Evaluation der ETH Woche durch Befragung der Studierenden und Tutor/innen wurde ebenfalls vom LET konzipiert und durchgeführt. Die Evaluation lieferte wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung der ETH Woche und die Ausbildung der Tutor/innen. Weitere Informationen siehe:

https://www.ethz.ch/en/the-eth-zurich/sustainability/ETHweek.html

Curriculumsentwicklung

Alle Projekte der Curriculumsentwicklung (http://www.let.ethz.ch/curriculumsentwicklung) wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Prorektor Curriculumsentwicklung und dem Rektorat durchgeführt.

Schwerpunkte der Curriculumsentwicklung im Jahre 2015 waren

  • die Begleitung von Studiengangsinitiativen (BSc Umweltnaturwissenschaften, BSc und MSc Agrarwissenschaften, BSc, MSc und MAS Pharmawissenschaften) und dem neu entwickelten Studiengang MAS Mobility des D-MAVT
  • die Unterstützung der Departemente bei der Entwicklung von Qualifikationsprofilen für verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge sowie
  • die Erarbeitung von „Lehrpolicy der ETH“ und Kriterien für die „Qualität der Lehre an der ETH“.
 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/die-eth-zuerich/organisation/abteilungen/lehrentwicklung-und-technologie/jahresbericht_2015.html
24.02.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich