Projektarchiv

Main content

Bäckerei-Conditorei Fleischli AG
Bäckerei-Conditorei Fleischli AG

Umweltbilanz und Food Waste Bäckerei-Conditorei Fleischli AG

Die Verschwendung von Nahrungsmitteln, auch kurz Food Waste genannt, spielt für die Umweltbilanz eines Unternehmens eine wichtige Rolle. Besonders dann, wenn es Lebensmittel mit geringer Haltbarkeit produziert. In ihrer Bachelorarbeit analysierte Laura Germann, ETH-Studentin, firmen- und produktspezifische Umweltbilanzdaten einer Bäckerei. Ziel der Arbeit war es, Bereiche zu identifizieren, in denen das grösste ökologische und ökonomische Optimierungspotenzial liegt. Die Massnahmen zur Verbesserung der CO2-Bilanz und des Food Waste Management umfassen unter anderem Vorschläge bezüglich CO2-Kompensation, Angebotsumstellung und künftigem Monitoring von Produktion und Energiebedarf. Mit ihrer Arbeit belegte Laura Germann unter ca. 80 Teilnehmenden den dritten Platz des Migros Umweltpreises 2015.

Praxispartner: Konrad Pfister, CEO Bäckerei-Conditorei Fleischli AG
Download: Bachelorarbeit von Laura Germann (PDF, 4.9 MB)
Download:
Management Summary (PDF, 671 KB)
Download:
Abschlusspräsentation von Laura Germann beim Migros Umweltpreis 2015 (PDF, 5.1 MB)

Fliessgewässer
Logo Kanton Thurgau

Beurteilung von Fliessgewässern im Kanton Thurgau

Bäche und Flüsse sind eine wichtige Lebensgrundlage, weshalb ihr Zustand von den kantonalen Umweltbehörden kontinuierlich überwacht wird. Mit der Entwicklung eines vollzugsorientierten Bewertungsschemas soll die Grundlage geschaffen werden für einen effizienten Einsatz der zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden.

Download: Masterarbeit von Nicolas Steeb (PDF, 7 MB)

Fliessgewässer-Monitoring im Kanton Thurgau: Koordinierte Anwendung des Modul-Stufen-Konzepts für ein flächendeckendes Messnetz

Abfall im Büro

Abfall im Architekturstudium

In den Zeichnungssälen des Departements Architektur der ETH Zürich fallen bei den studentischen Modellbauten Unmengen von Abfall an. Bisher ergriffene Massnahmen zur Verbesserung der Recyclingsituation zeigten wenig Wirkung. Dem Problem wurde mit einer Analyse der Abfallsituation und der Ursachen für das studentische Abfallverhalten auf den Grund gegangen.

Das Projekt wurde im Frühjahr 2014 abgeschlossen.

Download: Projektbeschrieb (PDF, 208 KB) 

 

Fliessgewässer-Revitalisierung Kanton Nidwalden

Die Revitalisierung grundwassergespiesener Bäche stellt den Kanton Nidwalden vor grosse Herausforderungen. Mit einer vergleichenden Untersuchung wurde der Einfluss bereits erfolgter Revitalisierungsmassnahmen auf verschiedene Fischarten analysiert, um daraus Hinweise für künftige Projekte abzuleiten.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Umwelt und Nachhaltigkeit (CCES) und wurde im November 2013 abgeschlossen.

Praxispartner: Eva Schager, Amt für Umwelt Kanton Nidwalden
Status: Masterarbeit 2013 abgeschlossen
Download: Masterarbeit von Simone Albertini (PDF, 5.6 MB)

Effizienzdienstleistungen von Schweizer Energieversorgungsunternehmen

Wenn das Wachstum des Stromverbrauchs in der Schweiz reduziert oder gar gestoppt werden soll, dann ist die Steigerung der Stromeffizienz von zentraler Bedeutung. In seiner Masterarbeit untersucht Martin Mühlebach, welche Effizienzdienstleistungen Schweizer Energieversorgungs-unternehmen ihren Endkunden anbieten und was sie dazu motivieren könnte, sich verstärkt für die Stromeffizienz zu engagieren.


In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Energiestiftung, der Professur Sustainability and Technology und dem Natural and Social Science Interface der ETH Zürich.

Download: Masterarbeit Martin Mühlebach (PDF, 2.6 MB)
Download: Zusammenfassung Masterarbeit Martin Mühlebach (PDF, 1.9 MB)
Download: Projektbeschrieb (PDF, 81 KB)

Marktentwicklung für technisches CO2 – gewonnen durch Luftabscheidung

Das ETH Zürich spin-off Climeworks hat eine Technologie entwickelt, die CO2 aus der Luft binden kann. Ein neuartiges Filtermaterial wird bei Raumtemperatur mit Luft durchströmt und hält dabei CO2-Moleküle zurück. Ist der Filter gesättigt, kann der Prozess durch Erwärmung des Filter umgekehrt werden und das CO2 wird in hoher Reinheit wieder abgegeben. Einerseits kann die CO2-Produktion dezentral beim Endverbraucher realisiert werden, was aufwändige Transporte vermeidet. Anderseits kann Sonnenenergie oder lokal anfallende Abwärme als billige und umweltfreundliche Wärmequelle genutzt werden. Ziel der Arbeit ist es, das Marktpotential für das mit der Technologie von Climeworks gewonnene CO2 zu ermitteln. In Zusammenarbeit mit Climeworks und dem Lehrstuhl Marketing am Institut für Betriebswirtschaftslehre der UZH.

Projektsteckbrief (PDF, 125 KB)

Logistik und Umwelt – Auswirkungen einer konzentrierten Logistikkette

Die über 300 Betriebe von SV Group in der Schweiz werden gesamtschweizerisch heute von verschiedenen Lieferanten fast täglich angefahren. Das Logistikprojekt "Rio" will über 40 % der Güter auf einen einzigen Logistikdienstleister (Pistor) konzentrieren. Dies bringt für SV Group und Pistor Effizienzvorteile bei den Kosten. Im Rahmen der vorgeschlagenen Masterarbeit soll der Einfluss des Logistikprojektes "RIO" auf die Umwelt genauer untersucht werden. Bei der Bearbeitung des Themas soll das Transportaufkommen vor und nach Einführung des Logistikprojekts "RIO" modelliert und mittels Ökobilanzierung untersucht werden. Die Systemgrenze ist dabei die Logistikkette der Lebensmittel vom Lieferanten bis in den SV Betrieb in der Schweiz. Auch anderweitige Konsequenzen des Projekts (z.B. Erstellung neuer Kühllager, etc.) sollen mit einbezogen werden.In Zusammenarbeit mit SV Group, Pistor, der Professur Ökologisches Systemdesign und der Professur für Logistik Management.


Projektsteckbrief (PDF, 185 KB)

Bonus-Watt: Energieeffizienzanreize, Erfolgskontrolle und Kundenbindung bei EVUs

Ziel dieser Arbeit ist es ein Bonuspunktekonzept für den Einsatz in Zürich zu entwickeln. Hierfür soll eine Analyse des State-of-the-art solcher Konzepte bei EVUs und ähnlichen Branchen durchgeführt werden. Desweiteren soll untersucht werden wie Bonuspunktesysteme zur Messung der Energieeffizienzsteigerung im Kleinkundensegment eingesetzt werden können. Letztendlich sollen Rahmenbedingungen, die für eine erfolgreiche Einführung eines Bonuspunktesystems relevant sind, herausgearbeitet werden.
In Zusammenarbeit mit dem EWZ und dem Bits to Energy Lab.

Projektsteckbrief (PDF, 81 KB)

ZEBRA Batterie: Thermische Analysen und Modelle

Die ZEBRA-Batterie ist eine wiederaufladbare Natrium-Nickelchlorid Batterie mit einer Betriebstemperatur zwischen 270 - 350°C. Eine Batterie besteht aus wenigen Dutzend bis hunderten Zellen. Die Temperaturverteilung über die Zellen sollte möglichst gleichmässig sein, um eine homogene chemische Reaktivität zu erreichen. Im Rahmen dieser Arbeit sollen die notwendigen Grundlagen geschaffen werden, um das thermische Verhalten von ZEBRA-Batterien genau modellieren zu können. In Zusammenarbeit mit Battery Consult Sarl und dem LAV.

Projektsteckbrief (PDF, 73 KB)

Rechtsgrundlage für Datenschutz im Bereich Smart Metering

Intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meters, sollen in der Schweiz in Zukunft den Stromverbrauch im Haushalt detailliert messen. Übergeordnetes Ziel ist dabei die Reduzierung des individuellen Stromverbrauchs. Beim Ablesen des Stromverbrauchs in kurzen Intervallen können aber Rückschlüsse auf die Gewohnheiten der Verbraucherinnen und Verbraucher gemacht werden. In Verknüpfung mit anderen Personendaten könnten sogar Persönlichkeitsprofile erstellt werden. Datenschutzrechtliche Massnahmen sollten somit Smart Metering Projekte bereits von Beginn weg begleiten.
Für Pilotprojekte im Smart Metering Bereich reicht die vorhandene rechtliche Grundlage aus. Für eine flächendeckende Einführung von Smart Meters ist dies jedoch nicht der Fall. Eine Klärung der notwendigen Rechtsgrundlage für eine flächendeckende Einführung von Smart Meter Geräten ist unentbehrlich.

Die Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit ewz und dem Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich und wurde im September 2011 abgeschlossen.

Projektsteckbrief (PDF, 70 KB)

Energieeffizienz von Laptopnetzteilen

Im Rahmen des Projekts Neptun werden jedes Jahr Laptops geprüft, ausgewählt und Studierenden sowie Angestellten der Schweizer Hochschulen verkauft. Um die Energieeffizienz der Laptopnetzteile bei der Geräteevaluation berücksichtigen zu können, wurde im Rahmen dieser Semesterarbeit ein entsprechendes Messsystem entwickelt. Erste Messungen zeigen, dass die Leistungseffizienz der geprüften Netzteile insbesondere bei geringen Belastungen variiert. Die Arbeit wurde im August 2011 abgeschlossen.

Semesterarbeit von Ivan Coray (PDF, 4.3 MB)

Potenzial der Kreislaufwirtschaft in Zürich

Im Rahmen des Legislaturschwerpunkts «Nachhaltige Stadt Zürich – auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft» spielen die 25'000 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) als Rückgrat der Stadtzürcher Wirtschaft eine bedeutende Rolle in der Zielerreichung.

Die Arbeit untersucht das Nachhaltigkeitspotential von lokalen Wertschöpfungs-, Materialfluss- und Energieflussketten am Beispiel einer lokalen Bäckerei und zeigt auf, mit welchen Massnahmen das Unternehmen seine Umweltbilanz verbessern kann. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich und wurde im Mai 2011 abgeschlossen.

Masterarbeit von Majka Baur (PDF, 1.9 MB)

CO2-Bilanzierung für die Gastronomie

Ein bedeutender Anteil des Treibhausgas-Ausstosses in der Gastronomie stammt aus der Produktion und dem Transport der verwendeten Lebensmittel und Zutaten.

Die Arbeit untersucht die Treibhausgasemissionen eines Restaurants und formuliert Empfehlungen für deren Reduktion. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Zunfthaus zur Saffran und wurde im Mai 2011 abgeschlossen.

Masterarbeit von Salome Schori (PDF, 2.5 MB)

The Impact of Land Use on Biodiversity in the Framework of Life Cycle Assessment

Zusammenarbeit mit Coop
Masterarbeit von Clea Henzen (PDF, 10.7 MB)

Die Jugend für die Nachhaltigkeit! - Wettbewerbsprogramm für Berufsfachlernende

Zusammenarbeit mit Usitawi Network
Bachelorarbeit von Regula Keller (PDF, 842 KB)

Klimaschutz in den Gemeinden der Region Winterthur und Umgebung

Zusammenarbeit mit myblueplanet
Zusammenfassung der Arbeiten von Hannes Morger & Angelika Siegfried (PDF, 151 KB)

Projekte zu Nanotechnologie

Zusammenarbeit mit HeiQ MaterialsEnvironmental Risk Analysis for Silver-Containing Nanofunctionalized Products,
Diplomarbeit von Sabine Anna Blaser (PDF, 2.6 MB)

Occupational Exposure to Nanocompounds - A Case Study in an Industrial Production Plant
Diplomarbeit von Philippe Peter (PDF, 22 KB)

Ausstrahlungseffekte einer Co-Branding Strategie: Ingredient Branding von Innovationen
Bachelorarbeit von Philippe Loup (PDF, 2.2 MB)

Economic effects of possible tourism development scenarios for the Seychelles

Zusammenarbeit mit Seychelles Tourism Board
Diplomarbeit von Jean-Pierre Valenghi (PDF, 2.1 MB)

Projekte zu Nachhaltiger Entwicklung beim Bund

Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Raumentwicklung ARE
Zielgruppenanalyse zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2002-2007 (SNE) des Schweizerischen Bundesrates, Diplomarbeit von Felicia Mathis (PDF, 661 KB) Kommunikation ausgewählter Bundesstellen zur Strategie „Nachhaltige Entwicklung 2002“ in der Schweiz, Bachelorarbeit von Gwendolin Bitter (PDF, 282 KB) Kommunikation über nachhaltige Entwicklung: Eine qualitative Untersuchung zu Problemen und Potentialen im Schnittfeld zwischen Bund und Massenmedien, Lizentiatsarbeit von Carole Lehmann (PDF, 592 KB)

Fallstudie Networking for Jobs

Zusammenarbeit mit Networking for Jobs
Semesterarbeit von Pascal Vetterli, (PDF, 395 KB) Semesterarbeit von Etienne Marrel (PDF, 534 KB)

Sustainable Product Design

Zusammenarbeit mit Leica Geosystems AG
Stellenwert und Bedeutung der Nachhaltigkeit bezüglich Produktgestaltung, Semesterarbeit von Thorsten M. Meyer (PDF, 523 KB)
Sustainable Product Design, Diplomarbeit von Michael Bolliger (PDF, 495 KB)

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/die-eth-zuerich/nachhaltigkeit/aus-und-weiterbildung/seed-sustainability/projektarchiv.html
Sat Jul 22 20:14:40 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich