Unfallversicherung

Main content

Bei der Unfallversicherung wird zwischen Berufsunfall und Nichtberufsunfall unterschieden.

Berufsunfall-Versicherung (BU)

Für alle Arbeitnehmenden mit einem sozialversicherungspflichtigen Lohn ist die Berufs-Unfallversicherung obligatorisch. Sie trägt die Behandlungskosten und richtet Taggelder aus. Zudem vergütet sie bei unfallbedingter Invalidität Renten und unterstützt nach dem Tod der versicherten Person ihre Hinterbliebenen.

Die versicherungspflichtigen Mitarbeitenden der ETH Zürich sind bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt SUVA gegen die Folgen von Berufsunfällen versichert. Die Prämie für die Berufsunfallversicherung wird von der ETH Zürich bezahlt.

Nichtberufsunfall-Versicherung (NBU)

Die Nichtberufsunfall-Versicherung deckt die finanziellen Folgen von Unfällen ab, die in der Freizeit geschehen. Falls Sie über einen arbeitsvertraglich geregelten Beschäftigungsgrad von mindestens 19.51% (acht Stunden pro Woche) verfügen, sind Sie im Falle eines Freizeitunfalls über die ETH Zürich versichert.

Die ETH Zürich zahlt als Arbeitgeberin einen Drittel der Prämie der Nichtberufsunfall-Versicherung, als Arbeitnehmende/r bezahlen Sie die verbleibenden zwei Drittel.

Bei der Berechnung der NBU-Beiträge, die vom Lohn in Abzug gebracht werden, hilft Ihnen unser Lohnrechner.

Bitte beachten Sie: Die Angaben auf dieser Seite dienen Informationszwecken und sind ohne Gewähr. Die zugrundeliegenden Regelungen können sich seit der letzten Prüfung dieser Angaben verändert haben. Für rechtsverbindliche Informationen konsultieren Sie bitte die jeweilige Stelle.

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/die-eth-zuerich/arbeiten-lehren-forschen/welcome-center/versicherungen-und-vorsorge/unfallversicherung.html
Thu Apr 27 20:44:37 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich