Quellensteuer

Main content

Quellensteuer für ausländische Staatsangehörige

Für ausländische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Schweiz so wie für Grenzgänger wird das Einkommen an der Quelle besteuert. Die Steuer wird monatlich direkt vom Lohn – an der Quelle – in Abzug gebracht. Der Arbeitgeber (die ETH Zürich) überweist die Steuern an die zuständige Steuerbehörde in der Schweiz.

Von der Quellensteuerpflicht ausgenommen

Nicht quellensteuerpflichtig sind ausländische Staatsangehörige mit Niederlassungsbewilligung C oder ausländische Staatsangehörige, dessen Partner/in Schweizer/in ist oder über die Niederlassung C verfügt. Diese Personen werden in der ordentlichen Veranlagung besteuert.

Quellensteuertarife

Die Höhe des Quellensteuerabzugs ist in Tarifen geregelt. Die Festsetzung des Tarifs ist abhängig vom Zivilstand, von einer allfälligen Erwerbstätigkeit des Partners/der Partnerin, von der Anzahl Kinder und von der Konfession. Die Tarifsätze sind in den Kantonen unterschiedlich hoch.

Personengruppen Tarif
Ledig, geschieden, getrennt lebend oder verwitwet A
Verheiratet
Nur ein Ehepartner/-in erwerbstätig
B
Verheiratet
Doppelverdienend, Ehepartner/-in im Ausland erwerbstätig
C
Ledig, geschieden, getrennt lebend oder verwitwet
Mit Kindern zusammenlebend und für deren Unterhalt zur Hauptsache aufkommend
H1 - H5

Kirchensteuer

Arbeitnehmende haben - unabhängig von ihrem Wohnsitz - im Quellensteuerverfahren gemäss ihrer Konfession die Kirchensteuer zu entrichten. Die Kirchensteuerpflicht gilt für die drei Landeskirchen der Schweiz, respektive die Konfessionen: Römisch-katholisch, christ-katholisch und evangelisch-reformiert. In den Tarifbezeichnungen wird eine Kirchenpflicht mit einem zusätzlichen Buchstaben abgebildet:

AY    Tarif A mit Kirchensteuerpflicht (Y = Yes)
AN    Tarif A ohne Kirchensteuerpflicht (N = No)

Verfügung des Quellensteuertarifes

Das Steueramt Ihrer Wohnsitzgemeinde teilt dem Arbeitgeber den Tarif schriftlich mit. Wir werden Ihnen eine Kopie dieser Tarifverfügung senden. Sollten Sie Fragen zum Tarif haben, so wenden Sie sich an das zuständige Steueramt.

Neuveranlagung der Quellensteuer

Abzugsfähige Aufwendungen können nachträglich steuermindernd geltend gemacht werden (Neuveranlagung). Gründe für eine Neuveranlagung sind:

- Weiterbildung und Umschulungskosten
- Einlage in die Säule 3a (private zusätzliche Vorsorge)
- Einlage in die 2. Säule (Pensionskasse)
- Fremdbetreuungskosten für Kinder
- ...

Weitere mögliche Gründe finden Sie im Formular. Für eine Neuveranlagung müssen Sie den Antrag auf Neuveranlagung der Quellensteuer bis spätestens 31. März des Folgejahres beim Steueramt Ihres Wohnsitzkantons einreichen.

Berechnen Sie die Höhe Ihrer Quellensteuer

Mit Hilfe des Lohnrechners können Sie Ihre Lohnabzüge und auch die Quellensteuer berechnen.

Ordentliche Veranlagung

Bei einem Bruttoeinkommen von mehr als CHF 120'000 pro Jahr wird nachträglich eine Steuerveranlagung durchgeführt.

Bitte beachten Sie: Die Angaben auf dieser Seite dienen Informationszwecken und sind ohne Gewähr. Die zugrundeliegenden Regelungen können sich seit der letzten Prüfung dieser Angaben verändert haben. Für rechtsverbindliche Informationen konsultieren Sie bitte die jeweilige Stelle.

 
 
URL der Seite: https://www.ethz.ch/de/die-eth-zuerich/arbeiten-lehren-forschen/welcome-center/steuern/quellensteuer.html
Mon Feb 27 12:13:24 CET 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich